Nachlese Onlinetalk: Fairtrade-Stadt Jever

Jever ist Fairtrade-Stadt ein niemand sieht es – so eröffnete die Moderatorin Sina Beckmann den Onlinetalk am 11.06. zum gleichnamigen Thema. Seit Anfang 2020 ist neben Jever auch das Wangerland Fairtrade-Kommune und nahm mit Anke Müller als Initiatorin am digitalen Treffen teil. Auch Bärbel Kraus, Ortsverbands-Sprecherin der Grünen Langeoog nahm teil und konnte viele wertvolle Tipps geben. Die Insel ist ein Vorzeigeort, was das Sichtbarmachen des Fairtrade-Gedankens angeht. Auf Langeoog wird Fairtrade einfach gelebt. Es gibt Jutebeutel mit dem Langeoog-Logo, welchen die Tourist*innen den Geschäften aus den Händen reißen, eine eigene Fairtrade-Kaffee-Marke, eine Fairtrade-Projekt-Woche in der Kita/ dem Kindergarten und viel Bewusstsein für den fairen Handel. In Jever ist davon leide noch nicht viel zu spüren. Deshalb erarbeiteten die Teilnehmenden an dem Abend Inhalte für einen Fairtrade-Antrag, den die Grünen in den Rat Jever einreichen werden. So kam eine umfangreiche Auflistung zustande und ein klarer Arbeitsauftrag für die Verwaltung:

  • Banner am Ortseingang, die Besucher*innen in der Fairtrade Stadt Jever willkommen heißen
  • Bei allen Ortseingangsschildern ein zusätzliches Schild mit dem Aufdruck „Fairtrade Stadt Jever“ (Austausch mit dem Verein Erde und Flut im Wangerland – dieses setzen das auch um)
  • Homepage der Stadt-Jever anpassen und gleich auf der Startseite neben das Jever-Logo das Fairtrade-Logo platzieren
  • Fairtrade grundsätzlich sichtbar auf der Jever Homepage anordnen (nicht wie jetzt als letzter Punkt bei Bauen & Wirtschaft – dort findet das niemand)
  • Aktuelle Meldungen und Texte zu Fairtrade sichtbar auf der Jever-Homepage veröffentlichen
  • Fairtrade-Flaggen an zwei/ drei prominenten Orten in Jever aufstellen/ aufhängen
  • Vor dem Rathaus draußen eine Fairtrade-Beachflag aufstellen
  • Im Rathaus optisch prominent zeigen, dass Jever Fairtrade-Stadt ist
  • Die Tourismus-Managerin soll Jever als Fairtrade-Stadt (also als Marke, als Besucher*innen-Magnet) in die weitere Planung von Veranstaltungen etc. mit einbeziehen
  • In den Ratssitzungen das gute friesische Leitungswasser in Krügen anbieten, Fairtrade-Säfte und Cola von Fritz-Kola (ist bio und fairtrade) anbieten sowie Tee (Friesenherz – eine Schüler*innen-Aktion von der BBS Varel) und Fairtrade-Kaffee einkaufen und anbieten
  • Ein großes Banner bestellen, welches draußen an der Wand des Mariengymnasiums (Eingang große Metalltreppe) befestigt wird  Fairtrade Schule Jever
  • Regelmäßiger Kontakt zur Fairtrade-Gruppe des Mariengymnasiums, damit der Fair-O-Mat ständig und mit aktuellen Produkten befüllt ist
  • Kleidertauschaktion Fairtrade gut sichtbar auf der Homepage der Stadt
  • Teilnahme an den bundesweiten Aktionen von Fairtrade
  • Fairtrade-Führer Jever erstellen und mit den Gastronom*innen und Einzelhändler*innen in Jever zusammenarbeiten (mit in den Führer aufnehmen und in den Geschäften auslegen)
  • Aufkleber „Fairtrade Stadt Jever – ich mache mit“ – für alle beteiligten Läden und Gastronomie bestellen und im Fenster sichtbar aufkleben
  • Projekt-Woche Fairtrade in den Kita´s/ Kindergärten einführen
    • Fairtrade-Logo ausmalen
    • Faire Bananen und faire Nuss-Nugat-Creme als Nahrungsmittel
    • Mit fairen Lebensmitteln zusammen kochen
  • Einladung der Lenkungsgruppe in den KUSIa zur Vorstellung weiterer Ideen
  • Faires Frühstück draußen in der Stadt anbieten (Gastronom*innen mit einbeziehen)
  • Faire Veranstaltungen unter freiem Himmel (Beispiel Langeoog) mit Hintergrund-Musik, Speisen und Getränken und kleinen Verkaufsständen
Als Erste*r diesen Beitrag teilen.

Schreibe einen Kommentar

73 + = 74